PRAXIS PSYCHOTHERAPIE WIEN

SEXUALTHERAPIE

„Nichts kann dich befriedigen, wenn du nicht du selbst bist.“

Mary Wortley Montagu

Ich betrachte Sexualität als eine potentielle Quelle der Lebendigkeit und als zentralen Aspekt des menschlichen Seins. Sexuelle Schwierigkeiten sind für viele Menschen nicht nur Randprobleme, sondern vermindern ihre gesamte Lebensqualität.

Der eigene Umgang mit sexuellen Problemen ist oft geprägt von starken Schamgefühlen, die daran erkannt werden können, dass man nicht offen darüber sprechen will oder kann. Dabei entsteht oftmals auch ein Ohnmachtsgefühl, das manchmal zu einer zusätzlichen Isolation oder Gedanken wie „Ich bin nicht normal“, „ Ich bin ein/e Versager*n“, „Ich bin gestört“, „Niemand wird mich jemals lieben“, etc führen kann.

Sexualtherapie ist ein geschützter Raum, in dem Sie alles aussprechen können und all Ihre Gefühle sein dürfen.

Als Gestaltpsychotherapeutin betrachte ich den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele.

Die Sexualität ist ein zentraler Knotenpunkt, an dem sich viele Lebensthemen wie die sexuelle Orientierung, die geschlechtliche Identität, Vorlieben, Fantasien, Abgründe der eigenen Seele, Sehnsüchte, Unzufriedenheit in der Beziehung, etc zeigen.

Zusätzlich wirken sich alle Lebensphasen, körperlichen Veränderungen( durch Schwangerschaft, Krankheit, Unfälle etc) und Einschränkungen, direkt auf die Sexualität aus und können im Rahmen einer Sexualtherapie integriert werden.

Finden Sie im Rahmen einer Sexualtherapie Ihren individuellen Umgang mit den Herausforderungen Ihres Sexuallebens.

Die sexuelle Funktion verstehe ich als einen psychosomatischen Prozess, also einen körperlichen Vorgang, der auch etwas für die Seele oder den Geist ausdrückt.

Dieser Logik entsprechend sind sexuelle Funktionsstörungen für mich keine Fehlleistungen des Menschen, die lediglich mit etwas mehr Technik oder Fachwissen zu lösen wären, sondern ein Ausdruck des menschlichen Organismus, der etwas benötigt, um wieder ins Gleichgewicht mit sich selbst und seiner Umwelt kommen zu können.

Ihre körperlichen Empfindungen ergeben Sinn, begeben wir uns gemeinsam auf die Suche.

Ich betrachte eine sexuelle Störung als einen Versuch der Selbstheilung des menschlichen Organismus, weil die Störung auf ein verdecktes Problem hinweist, das gelöst werden will.

Ich unterstütze Sie dabei, die Symptome Ihres Körpers nicht länger als Defizit, sondern als Kompass und somit als Ressource zu erfahren, um die dahinter liegenden Anliegen versorgen zu können, was erfahrungsgemäß zu Heilung und persönlichem Wachstum führt.

Bauen Sie eine liebevolle Beziehung zu sich selbst auf.

Ich erkenne sexuelle Blockaden als Wachstumschance an und möchte Sie daher auf einem Weg begleiten, bei dem Sie, neben praktischen alltagstauglichen Tipps und Tricks für den Umgang mit ihren Herausforderungen, auch lernen, auf Ihre innere Stimme zu hören und eine liebevolle Beziehung zu sich selbst aufzubauen.

Auf diese Weise können Sie Ihre wahren Bedürfnisse wahrnehmen und lernen diese auszudrücken. Dies führt erfahrungsgemäß auch zu befriedigenderem Kontakt mit anderen Menschen.